Bundesverband Lebensrecht e. V.


Fehrbelliner Straße 99
10119 Berlin

Telefon (030) 644 940 39
Fax (030) 440 588 67
berlin at bv-lebensrecht.de

VR 21841 AG Berlin

Vorsitzender

Martin Lohmann

Spendenkonto

DE69 5206 0410 0008 0032 03 (GENODEF1EK1)

Marsch für das Leben 2016 am 17.09.2016 in Berlin

Dannenberg: Bundesverband Lebensrecht dankt Chefarzt Dr. Thomas Börner

Lohmann: „Dem Gewissen eine echte Chance geben!“

(09.02.2017)

Berlin (PM) – „Ja, das ist eine ebenso starke wie gute Entscheidung, die der neue Chefarzt der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg, Dr. Thomas Börner getroffen hat“, sagt BVL-Vorsitzender Martin Lohmann. Es sei „beeindruckend und verdiene Respekt, wenn sich ein Arzt als Christ auf sein Gewissen beruft und aus diesem Grunde keine Abtreibungen mehr durchführen will“. Er sei dem Arzt für seinen „vorbildlichen Mut dankbar“ und hoffe, dass diese Haltung viele Nachahmerinnen und Nachahmer finde, so der Lebensrechtler und Publizist.

Lohmann: „Es ist tragisch, dass diese Sensibilität für das Leben leider alles andere als normal ist und gar viele Menschen dem tödlichen Irrtum verfallen sind, es gebe ein Recht auf Abtreibung. Nein, das gibt es auch in Deutschland nicht. Hier brauchen wir wirklich wieder mehr Chancen für ein informiertes und waches Gewissen.“ Dass die Klinikleitung nach anfänglicher Unterstützung der Gewissensentscheidung des Arztes „offensichtlich unter dem Druck mancher öffentlicher Gegenmeinung eingeknickt ist“, sei äußerst tragisch. „Wenn ein Zurückweichen und Kneifen gegenüber dem Lebensrecht gerade des ungeborenen Menschen so leicht geschehen kann, dann stimmt etwas grundsätzlich nicht in unserer Gesellschaft.“

Martin Lohmann kann die Logik des verantwortlichen Geschäftsführers der Capio Deutsche Klinik GmbH in Fulda, Martin Reitz, nicht nachvollziehen: Wenn dieser erklären lässt, man werde auch weiterhin Abtreibungen durchführen und dabei betont, der ,individuelle Wunsch und das gesundheitliche Wohl der Patientinnen’ stehe an erster Stelle, dann darf man wohl fragen, wie es um das gesundheitliche Wohl des jungen und noch nicht geborenen Menschen bzw. Patienten bestellt ist. Schwangerschaft ist doch keine Krankheit. Und bei der Abtreibung wird ein Mensch getötet – und nicht geheilt.“

Lohmann ist bewusst, dass selbst die C-Parteien keine Diskussion mehr über das Lebensrecht Ungeborener wollen: „Gleichwohl brauchen wir diese Debatte dringend, damit richtige Gewissensentscheidungen wieder eine reale Chance haben. Es ist höchste Zeit, die Schweigespirale zu durchbrechen!“